Aktuelles Fußball-Juniorenkonzept

des SSC Hagen Ahrensburg.

(Stand von März 2010)

Vorbemerkung

Der SSC HAGEN AHRENSBURG (im Folgenden der Verein genannt) ist ein Sportverein und wir die Fußballsparte des Gesamtvereins. Im Vordergrund steht die sportliche Entwicklung. Gleichzeitig nehmen wir unsere Aufgabe als wichtige soziale Institution ernst und wollen bewusst eine tragende Säule in Sachen Jugendarbeit sein, indem wir uns unserer sozialen Verantwortung stellen. Unumstößlich sind klare Aussagen zu Gewaltfreiheit, Integrationsbereitschaft und Antirassismus.

Die Fußballsparte des Vereins versteht sich sowohl als Förderer besondere sportlicher Talente, wie auch als Anbieter von klassischem Breitensport. Dieses steht nicht gegeneinander sondern befruchtet sich. Gleichzeitig will der Verein perspektivisch versuchen, sich nach seinen finanziellen und personellen Möglichkeiten mehr in die soziale Jugendarbeit einzubringen und aktiv zu einem gewaltfreien und integrativen Miteinander beizutragen. Fairness und Toleranz stehen im Vordergrund und sollen als Leitbild für Trainer, Eltern und Kinder dienen. Um dieses Anliegen aktiv ausfüllen zu können, muss ein verlässlicher Organisationsrahmen geschaffen und gepflegt werden.

Für die Belange der Fußballjunioren ist darüber hinaus ein Juniorentrainerbeirat zuständig. Seine Aufgaben, Tätigkeiten und Entscheidungen sind in der anhängenden Geschäftsordnung beschrieben.

Mannschaften

Angestrebt wird, in jedem Kleinfeldbereich (G-E) je fünf Teams, in jedem Mittelfeld- (D) und Großfeldbereich mindestens zwei höchstens drei Teams zu melden. Die Mannschaftsstärken sollen ca. 12 Kinder bei den Kleinfeldteams, 15 Kinder in den Mittelfeldteams und ca. 20 Jugendliche bei den Großfeldteams betragen. Wir gehen davon aus, dass wir mindestens fünf Kleinfeldteams brauchen, um später wenigstens zwei B- bzw. A-Junioren-Mannschaften melden zu können, aus denen sich dann wieder Spieler für den Erwachsenenbereich anbieten. Spieler, die bei einem Spieltag nicht im Mannschaftskader berücksichtigt werden, sollten in der darunter spielenden Mannschaft eingesetzt werden.

Spitze und Breite

Grundsätzlich soll allen Kindern un Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, dem Fußballsport nachzugehen, so lange die notwendigen Bedingungen gewährleitet werden können. Die Juniorenleitung legt vor der Saison fest, wie viele Teams zum Spielbetrieb gemeldet werden. Die jeweils ersten Mannschaften genießen hierbei eine besondere Förderung. Hierin sollen ab der F-Junioren die besten Spieler zusammengefasst werden. Jahrgangsübergreifende Teams sind denkbar. Es ist aber darauf zu achten, dass die folgenden Teams nicht von den höherklassigen Teams benachteiligt werden. Der Juniorenleitung kommt hier ein Ermessensspielraum zu, sie entscheidet im Streitfall.

Der Verein bekennt sich klar zu leistungsstarken Mannschaften. Ziel ist es, in allen aufsteigsrelevanten Bereichen höherklassig zu spielen. Eine wichtige Funktion der Jugendarbeit ist die Zuführung neuer spielstarker Akteure für den Erwachsenenbereich, die wir wie unsere Talente langfristig an den Verein binden wollen. Gleichzeitig wird von der Erwachsenenabteilung eine hohe Durchlässigkeit gefordert, so dass Spieler aus dem Juniorenbereich wie bisher eine reelle Chance erhalten, im Erwachsenenbereich Tritt zu fassen.

Trainer

Es sollen so viele Trainer und Betreuer gewonnen werden, dass im besten Falle zwei oder drei pro Team sich die anfallende Arbeit teilen. Bei der Findung stehen charakterliche wie auch sportliche Eignung gleichermaßen im Vordergrund. Die Trainer sollen sich sportlich und pädagogisch weiterbilden. Die Fußballsparte fördert jegliche Form von geeigneten Fortbildungsmaßnahmen. Trainer werden von der Juniorenleitung gemäß Nr. 5.3. der Geschäftsordnung eingesetzt und unterstützt. Dabei sollten alle ersten Mannschaften von der F-Junioren bis zur A-Junioren mit Lizenztrainern besetzt werden.

Aufnahmekriterien

Grundsätzlich können alle aufgenommen werden, die sich mit den Zielen und Vorstellungen des Vereins identifizieren. Allerdings muss der Zusrtrom geregelt werden, um eine arbeitsfähige Struktur zu erhalten, ggf. wird eine Warteliste eingeführt. Dabei spielen sportliche Kriterien eine Rolle, d.h. Probe- oder Sichtungstraining sowie Schnupperkurse für Kinder sind erwünscht.
Block hinzufügen

Ausbildung

Neben der Fortbildung der Trainer wird auf eine gute fußballerische Ausbildung der Kinder Wert gelegt. Hierzu werden regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen in den verschiedensten Bereichen (Taktik (Viererkette), Technik, Athletik, Sportmedizin, Gruppenverhalten) angeboten. Diese Ausbildung soll den Kindern und Jugendlichen in breitem Maße zugute kommen, damit sie eine qualifizierte fußballerische Ausbildung erhalten. Zur Ausbildung gehört auch das Lernen im Spielbetrieb. Daher wird ausdrücklich gewünscht, vor allem in den unteren Bereichen allen Kindern annähernd die gleiche Möglichkeit zu Spieleinsätzen zu geben. Vor allem bei den G-E-Junioren gilt: Ausbildung vor Ergebnis!

Trainingsangebot

Der Verein versucht, jeder Juniorenmannschaft zwei Trainingstermine zu ermöglichen. Sollte dieses aufgrund der mangelnden Möglichkeit an Trainingsstätten nicht machbar sein, entscheidet die Spartenleitung über die Vergabe von Plätzen.

Spielbetrieb

Es dürfen nur beim Verein angemeldete Spieler mit gültigem SHFV Spielerpass auflaufen. Die Mannschaften werden angehalten, pünktlich zu den angesetzten Spielen zu erscheinen und sich sportlich fair und einwandfrei zu verhalten.

Zusatzangebote

Perspektivisch will der Verein versuchen, neben dem Fußball auch Zusatzangebote zu machen. Hierzu können jederzeit Ideen eingebracht werden, die von Spartenleitung und Juniorenleitung bewertet werden. Dazu gehören Teambildende Maßnahmen, sowie Fußball-Ferienschulen, Anti-Gewalt-Trainings oder Reisen. Mit der Ausweitung auf derlei Aktivitäten will der Verein seinen Anspruch auf integrative Jugendarbeit unterstreichen.

Einheitlicher Auftritt

Die Mannschaften des Vereins sollen nach außen erkennbar als SSC Hagen Ahrensburg auftreten. Die Vereinsfarben sind blau + weiß. Ausnahmen müssen von der Juniorenleitung genehmigt werden.

Trainervergütung
Grundsätzlich wird allen Trainern eine monatliche Aufwandsentschädigung gezahlt. Die Höhe der Zahlungen für die einzelnen Teams ergibt sich aus der von der Spartenleitung beschlossenen Berechnungstabelle.
Fördermittel

Zusätzliche Gelder sollen für den Juniorenbereich akquiriert werden. Denkbar wären ein Förderkreis, Patenschaften für Einzellteams und die Beantragung öffentlicher Mittel. Mit den Mitteln soll versucht werden, die sportliche Qualität zu fördern, zusätzliche Angebote wie Fahrten oder Trainingslager zu finanzieren, die Ausstattung der Teams zu verbessern. Finanzielle Fördermaßnahmen werden Juniorenleitung und Spartenleitung zur Kenntnis gegeben.

Erziehung

Neben der sportlichen Ausbildung will der Verein auch erzieherisch wirken. Daher sind Regeln, Pflichten, Zusammenhalt und Disziplin wichtige Werte. Kinder und Jugendliche sollen angehalten werden, pünktlich zu sein, die Spielkleidung und das Trainingsmaterial ordnungsgemäß zu behandeln und in angemessener Kleidung zum Training zu kommen. Dem Trainer fällt in dieser Hinsicht eine Vorbildfunktion zu.

Eltern

Die Eltern sollen die Trainer und die Kinder unterstützen. Sie verhalten sich sportlich fair und vorbildlich. Mithilfe und Engagement ist ausdrücklich gewünscht. Unsachliche Kritik an Trainern, Gegnern und Schiedsrichtern sowie übertriebener Ehrgeiz verstoßen gegen die Grundsätze des Fairplay.

Evaluation

Die Juniorenleitung trägt dafür Sorge, dass diese Ziele und Strukturen mindestens einmal pro Jahr überprüft und weiterentwickelt werden. Dieses gilt auch für die Bereiche Leistungsförderung, Aufgabenverteilung, Kommunikation untereinander und die Zusammenarbeit mit dem Erwachsenenbereich. Dabei soll die mittelfristige (die nächsten zwei Jahre) und langfristige (die nächsten fünf Jahre) Perspektive erörtert werden.

Sonstiges

Mit den Einrichtungen unseres Sporthauses sowie den Außenanlagen wird sorgfältig umgegangen. Dies gilt auch für die Stellfläche für PKW.
Die Plätze werden in ordnungsgemäßem Zustand wieder verlassen, Tore werden zurückgestellt, Bälle zurückgelegt und die Kabinen ordentlich hinterlassen,…
Die Mannschaften nehmen Rücksicht aufeinander. Das gilt sowohl für die Einhaltung von Spiel- und Trainingszeiten, als auch für den Umgang mit dem gemeinsamen Trainingsmaterial.

Ahrensburg im März 2010

Günter Feigl
Spartenleiter

Anhang

Geschäftsordnung des Juniorentrainerbeirates

1.Der Juniorentrainerbeirat setzt sich zusammen aus dem Juniorenobmann und je einem Abteilungsleiter/Vertreter der Altersklassen G- bis A-Junioren sowie D- bis B-Juniorinnen. Diese Abteilungsleiter/Vertreter sowie ihre Stellvertreter werden vorab aus der Versammlung der jeweiligen Trainer und Betreuer der Altersklasse gewählt.

2.Der Juniorentrainerbeirat kümmert sich ausschließlich um die Belange der Fußballjunioren mit Ausnahme von Personalentscheidungen. Diese sind vom Juniorenobmann in Abstimmung mit seinen Abteilungsleitern zu treffen und der Spartenleitung zur Zustimmung vorzulegen.

3.Der Juniorentrainerbeirat tagt vereinsöffentlich. Eine Nichtöffentlichkeit kann vor Eintritt in die Tagesordnung beantragt werden und Bedarf der einfachen Mehrheit.

4.Bei Abstimmung über Anträge hat jedes Mitglied des Juniorentrainerbeirates eine Stimme. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Juniorenobmanns.

5.Der Juniorentrainerbeirat ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.

6.Bei Abwesenheit des Juniorenobmanns ist dessen Meinung vor einer Abstimmung einzuholen.

7.Gefasste Beschlüsse, die Auswirkung auf die gesamte Sparte haben, sind in der darauf folgenden Spartenleitungssitzung zustimmungsfähig.

8.Der Juniorentrainerbeirat tagt einmal im Monat, immer zwischen den Sitzungen der Spartenleitung. Die Sitzungsleitung obliegt dem Juniorenobmann. In seiner Abwesenheit einigen sich die Mitglieder auf einen anderen Sitzungsleiter.

9.Der Juniorentrainerbeirat gibt sich für jede Sitzung eine Tagesordnung. Diese umfasst mindestens den “Bericht des Juniorenobmanns”, die “Berichte aus den Abteilungen / Mannschaften”, “Anträge” sowie “Verschiedenes”. Alle Sitzungen des Juniorentrainerbeirates sind zu protokollieren.